Unternehmensberatung im Wandel : Diversität und ihre Vorteile

Durch die Corona Pandemie wurde uns, wie viele so schön sagen, ein wenig Wind aus den Segeln genommen. Denn wir leben in einer sehr schnelllebigen Welt: immer mehr, immer schneller, immer weiter, immer höher. Viel verändert sich, viele Trends kommen und gehen. Doch was ist dabei bloß ein Trend und was bleibt? Was ist nur kurz da und „in“, was etabliert sich als gesellschaftlich relevantes Thema? Ein Beispiel: Im Laufe der letzten Jahre wurde das Thema und der Begriff „Diversität“ immer mehr ein Sinnbild für die sogenannte Generation Z. Der Generation Z werden überwiegend diejenigen zugerechnet, die zwischen 1997 und 2012 zur Welt gekommen sind. 

Was ist Diversität? 

Diversität ist ein „Allerweltswort“ – den meisten wohl ein Begriff, für die meisten auch in den alltäglichen Sprachgebrauch integriert. Doch was ist Diversität eigentlich genau, was gehört dazu, was ist darunter genau zu verstehen? Ursprünglich kommt der Begriff vom lateinischen Wort “diversitas” und bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie Vielfalt und Vielfältigkeit. 

Viele Unternehmen setzten mittlerweile auf Diversität, in Unternehmersprache wird dies auch Diversity Management genannt. Die Unternehmen erhoffen sich dadurch einige Vorteile, wie eine erhöhte Produktivität, eine verbesserte Kreativität, ein steigender Gewinn oder die Stärkung des Teamgefühls. Außerdem wollen Unternehmen durch Diversität die Mitarbeiter*innenfluktuation reduzieren und insgesamt ein positives Unternehmensimage kreieren. Durch Diversität wird ein breites Spektrum an Fähigkeiten gewährleistet und Toleranz gefördert. 

Diversity Management hilft, auf Trends zu reagieren. Noch mehr sogar, es zeigt Wege auf, diese zu nutzen und fördert dadurch Weltoffenheit. 

Unternehmensberatung im Wandel 

Auch ältere Branchen, wie die Unternehmensberatungen, versuchen, Diversität immer mehr in ihren Arbeitsalltag zu integrieren. „Der Zusammenhang zwischen Vielfalt im Management und Geschäftserfolg ist real. Die Förderung von Talenten mit unterschiedlichen Hintergründen, Männer wie Frauen, unterschiedliche Ethnien und wissenschaftliche Hintergründe, ist sowohl eine Frage der Gerechtigkeit als auch eine Business-Priorität,“ betont Julia Sperling, Partnerin bei einer der größten Unternehmensberatungen weltweit.  

Doch jetzt zum eigentlichen Thema: studentische Unternehmensberatungen. Woher dieser Themensprung? Ein wirklicher Themensprung ist dies nicht, denn studentische Unternehmensberatung sind die Schnittstelle zwischen der eher konservativen Unternehmensberatung, die versucht, Diversität für ihren Arbeitsalltag einzubringen, und der Generation Z, für die Diversität ein Sinnbild ist.  

Wir bei intouchCONSULT machen es vor. Doch wo zeigt sich hier genau das Thema Diversität, wie schaffen wir als Studierende es, das Gleichgewicht zwischen professioneller Leistung in einer konservativen Branche und den Themen unserer Generation zu halten?  

Diversität zeigt sich in verschiedenen Bereichen 

Diversität fängt schon beim wissenschaftlichen Hintergrund an. Die meisten gehen wohl davon aus, dass die Mitglieder einer studentischen Unternehmensberatung hauptsächlich BWLer*innen oder Jurist*innen sind. Bei uns ist das nicht der Fall, denn unsere Mitglieder kommen aus den verschiedensten Studiengängen: von Bauingenieurwesen über Informatik bis hin zu Physik und Psychologie. 

Johannes, ehemaliges Mitglied und ehemaliger Physikstudent an der Universität Regensburg, sagt dazu: „Ich habe bei intouchCONSULT schon häufig erlebt, welchen Mehrwert es bietet, in einem interdisziplinären Team zusammenzuarbeiten. Physiker*innen bringt zum Beispiel andere Erfahrungen mit, wodurch sie eine andere Perspektive auf Probleme als Psycholog*innen oder BWLer*innen haben. Dementsprechend springen Menschen aus unterschiedlichen Fachrichtungen häufig andere Aspekte zuerst ins Auge und auch deren Wichtigkeit wird intuitiv anders eingeschätzt. Folglich kristallisiert sich durch Diskussionen in interdisziplinären Teams meist eine bessere Lösung heraus als in homogenen Teams, welche ein höheres Risiko haben gewisse Lösungsansätze gänzlich zu übersehen.“  

Diversität hat viel mit der Persönlichkeit jedes und jeder Einzelnen zu tun. Doch eins der wichtigsten Werkzeuge, um Vielfältigkeit auszudrücken, ist die Sprache. Angefangen dabei, nicht nur vom Studenten zu sprechen, sondern auch die Studentin anzusprechen, bis hin dazu, alle Gender anzusprechen: das sollte heutzutage eigentlich die Norm sein. Bei uns setzte sich unter anderem Tanja sehr dafür ein, dass „gegendert“ wird, weshalb sie beispielsweise auch die gesamte Satzung überarbeitet hat. Sie selbst sagt sehr klar, dass Gendern deshalb so wichtig sei, weil wir in einer Welt leben, wo Diversität einen sehr wichtigen Stellenwert hat. Jede*r von uns sei ein Individuum für sich und dies soll respektiert werden. „Gendern ist außerdem ein Zeichen von Professionalität, da es bedeutet, dass dieser Mensch alle anderen gleich viel respektiert und es keine Abstufung durch Nicht-Nennung bzw. Nicht-Anrede gibt.“, so die Studentin. Hier zeigt sich deutlich, wo die Verbindungslinie zwischen Diversität und Professionalität liegt und dass die beiden Themen sehr wohl miteinander einher gehen können. 

Gendern 

Mit dem Begriff Diversität stehen viele andere Begriffe in Verbindung, wie das oben bereits genannte „Gendern“, aber auch andere, kontrovers diskutiert Themen, wie die Frauenquote. Viele Unternehmen setzten mittlerweile zu Recht viel Vertrauen in Frauen in Führungspositionen. Unser ehemaliger 2. Vorstand | Internes Franzi sagt dazu: „Ich denke es ist sehr wichtig, dass wir im Verein auch eine gute Mischung aus Studierenden in den Führungspositionen haben, sei es hinsichtlich des Studienfachs, der Interessen, der Persönlichkeit oder auch des Geschlechts. Durch die verschiedenen Sichtweisen können wir viel kreativer arbeiten und bessere Entscheidungen treffen. Gerade auch für andere Frauen ist es sehr wertvoll zu sehen, dass wir für solche Leitungspositionen genauso geeignet sind und es dabei auch unterschiedliche Herangehensweisen gibt, wie Führungspositionen gelebt werden.“ 


Wir bei intouchCONSULT machen vor, wie einfach es doch sein kann „divers“ zu sein, wie einfach es ist „vielfältig“ zu sein und zeigen dabei auch die Vorteile auf. Wir versinnbildlichen außerdem, wie selbstverständlich es sein kann, jeden und jede willkommen zu heißen, denn wie man so schön sagt „die Mischung macht’s“.