In der aktuellen Lage sind unsere Vereinsmitglieder wissenshungrig wie eh und je – durch die zusätzliche Freizeit vielleicht sogar einen Hauch mehr als sonst. Deshalb freuen sich die Mitglieder gerade besonders über Workshops unserer Kooperationspartner. EY war so freundlich, einen Online-Workshop für intouchCONSULT e.V. zu ermöglichen. Der Freitagnachmittag am 26.06.2020 widmete sich voll und ganz dem Thema Change Management, was für die Kunden jeglicher Unternehmensberatungen so aktuell wie essentiell ist. Was aber ist Change Management und wie lief der Online-Workshop ab?


Change Management

Heute sehen sich Unternehmen immer schneller voranschreitenden Veränderungen gegenüber. Wer erfolgreich sein und bleiben will, muss die Veränderung dynamisch gestalten. Die Lösung lautet: Change Management.

Dabei handelt es sich um die planvolle Führung von Veränderungsprozessen – ausgehend von einem Ist-Zustand, hin zu einem strategischen Ziel-Zustand. Das Change Management umfasst dabei alle erforderlichen Anpassungsprozesse: Planung, Kommunikation, Befähigung, Umsetzung, Steuerung, Kontrolle. Zur Anwendung kommen die unterschiedlichsten Methoden, Konzepte und Instrumente. Genau das macht das Change Management aber in der Praxis oft kompliziert.

Wie EY uns näher brachte, genügt es nicht, die neue Strategie zu planen und im Unternehmen zu verkünden. Alle Mitarbeiter müssen ihr Verhalten ändern, andere Werte verinnerlichen, neue Aufgaben erfüllen. Die Unternehmenskultur muss sich wandeln; Managementsysteme, Regeln, Gehaltsstrukturen und Technik müssen angepasst werden. Ein strategischer Wendepunkt führt in einem Unternehmen zu tiefgreifenden Veränderungen – die auch scheitern können.

Der Wandel ist ein zentrales Merkmal aller Unternehmen. Aber einige vermeiden Veränderungen und reagieren auf den Wandel erst, wenn es gar nicht mehr anders geht. Andere Unternehmen bereiten sich frühzeitig vor, verändern sich permanent und managen den Wandel proaktiv sowie vorausschauend. Immer sind viele oder sogar alle Mitarbeiter betroffen. Das birgt große Risiken: Wird der Veränderungsbedarf verstanden und akzeptiert? Ziehen die Beschäftigten mit? Folgen sie den Umstellungen und erfüllen sie ihre neuen Aufgaben?

Nur wenn Führungskräfte und Mitarbeiter von der Notwendigkeit zur Veränderung überzeugt sind, wird diese gelingen. Um das zu schaffen, gibt es einige allgemein gültige Regeln wie beispielsweise:

  • rechtzeitig informieren
  • Notwendigkeit erklären
  • Betroffene einbeziehen
  • mit Verlierern fair umgehen
  • für neue Aufgaben qualifizieren
  • Veränderungsbereitschaft vorleben
  • Erfolge auf dem Weg feiern

Um diese Herausforderungen der heutigen Schnelllebigkeit zu bewältigen, braucht es aktives Change-Management oder Veränderungsmanagement. Damit stellt sich das Unternehmen auf Veränderungen in der Organisation oder im Umfeld und im Wettbewerb ein.

Der Workshop von EY

Ernst & Young ist ein globales Netzwerk rechtlich unabhängiger Unternehmen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktionsberatung, Risk Advisory, Financial Advisory, sowie Unternehmens- und Rechtsberatung. Wir sind sehr stolz, die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in München zu unseren Kooperationspartnern zählen zu dürfen und einen engen Austausch durch Workshops zu pflegen.

EY bot großzügigerweise an, den Studierenden von intouchCONSULT e.V. die wichtige Thematik des Change Managements online näherzubringen. Die positive Resonanz im Verein spiegelte sich auch an der hohen Teilnehmerzahl des Workshops wider.

Zu Beginn des digitalen Workshops stellte sich EY als Unternehmen vor und gab einen spannenden Einblick in den Berufsalltag im Unternehmen. Nach einem kurzen Input zur Change Kommunikation durften die Teilnehmer dieses Wissen direkt in einem Study Case anwenden und vertiefen. In Breakout-Sessions wurde in kleinen Gruppen ein Konzept für die Fusion zweier Unternehmen – eines davon traditionell und das andere ein Start-up- ausgearbeitet. Es galt, im Sinne des Change Management die Herausforderungen für Mitarbeiter und Führungskräfte beider Unternehmen herauszustellen und auf Basis dieser einen Kommunikationsplan zu erstellen. Die Gruppenergebnisse wurden anschließend im Plenum vorgestellt. Das war besonders interessant, da jede Gruppe verschiedene Ideen zur Umsetzung hatte. Das sei aber in der Praxis Normalität, es gebe kein Richtig oder Falsch. Zum Schluss bekamen die Studierenden in einem Q&A auf all ihre übrig gebliebenen Fragen praxisnahe Antworten.


Der digitale Workshop wurde freundlicherweise von Michaela Seckelmann und Josephine zu Stolberg sowie unseren Mitgliedern Nina Fackler und Nicole Faupel organisiert. Ein großes Dankeschön für den spannenden Nachmittag!